HSBC ETFs PLC HSBC MSCI TURKEY UCITS ETF USD

WKN
A1H49V
ISIN
DE000A1H49V6
Wertpapiertyp
ETF
Währung
Euro
Börse
+0,02 +0,66%
2,43
Chart von HSBC ETFs PLC HSBC MSCI TURKEY UCITS ETF USD

Aktuell

Kurs 2,43€
Schluss Vortag 2,41€
Eröffnung 2,42€
Tages-Hoch 2,43€
Tages-Tief 2,41€
Abstand Allzeit-Hoch 51,81%
Abstand Allzeit-Tief 2,80%

Performance

1 Woche 2,40€ +0,56%
1 Monat 2,59€ −6,61%
6 Monate 3,36€ −28,16%
Laufendes Jahr 3,47€ −30,44%
1 Jahr 3,59€ −32,84%
3 Jahre 3,98€ −39,33%
5 Jahre −− −−

Fondsdaten

Gesellschaft (KVG) HSBC Global Asset Management (UK) Ltd.
Fondsart ETF (ETF)
Land Deutschland
Fondswährung Euro
Auflage 07.12.10
Fondsalter 7 Jahre
Fondsvolumen (19.06.2018) 362 Mio EUR
Ausschüttungsart ausschüttend
Ausschüttungsintervall jährlich
Kosten & Gebühren dieser ETF Inv. Fonds
Ausgabeaufschlag 0,00 % 0,00%
Performance Fee 0,00 % 10-20 %
Management Fee −− 0,3-3,0 %
Verwaltungsgebühr 0,60% 0,60%
Rücknahmegebühr 0,00 % 0,00%
TER 0,60% −−
durchschnittl. Kosten & Gebühren von Investmentfonds mit der jeweiligen Benchmark

Anlageidee zum HSBC ETFs MSCI TURKEY UETF $

Das Anlageziel des ETF besteht darin, die Wertentwicklung des MSCI Turkey Indexes (Benchmark) zu replizieren und zugleich den Tracking Error, d. h. das Risiko, dass die Wertentwicklung des ETF von der Wertentwicklung des Indexes abweicht, zu minimieren. Um das Anlageziel zu erreichen, investiert der ETF grundsätzlich im gleichen Verhältnis in die Aktien, aus denen sich der MSCI Turkey Index zusammensetzt. Es können jedoch auch Derivate, wie z.B. Futures oder Aktienoptionen, eingesetzt werden.

HSBC ETFs MSCI TURKEY UETF $ im Performance-Vergleich

Chart-Vergleich: HSBC ETFs PLC HSBC MSCI TURKEY UCITS ETF USD vz. DAX ®
vgl. mit

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte ETF

iShares Core MSCI World UETF +0,17 +0,36% 47,22€
AMUNDI MSCI WORLD UCITS ETF - +0,35 +0,13% 261,50€
Xtrackers MSCI World Swap UCIT +0,20 +0,39% 50,91€
AIS-AM.MSCI WLD FIN.EOC +2,26 +1,45% 158,26€
ComStage ComStage DAX® TR I +0,60 +0,51% 118,90€
ComStage ETF EURO STOXX 50 Dai +0,50 +1,60% 31,84€
XtrII €z Gov Bd25+ UETF 1C +1,84 +0,55% 337,10€
AMUNDI ETF MSCI INDIA ±0,00 ±0,00% 485,30€
iShares DAX UCITS ETF (DE) +0,54 +0,50% 108,20€
L+G-L+G CYB.SEC.U.ETF DZ −0,14 −1,13% 12,45€
UBS ETF MSCI Wrld A +0,72 +0,40% 182,48€
DAIMLER −0,54 −0,93% 57,30€
DAX ® +45,85 +0,37% 12.557,76
XAU/EUR −3,69 −0,34% 1.087,72€
EUR/USD +0,01 +0,48% 1,17$
ISHARES A50 Index ... +0,02 +0,13% 15,20€
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
UNIPER SE NA O.N. Buy 29,00 −3,74
CECONOMY ST Neutral 9,00 −1,52
ENEL Buy 5,40 −0,68
ALLIANZ Buy 205,00 −29,50
SAFRAN INH. EO -,20 Buy 113,00 −13,38
MTU AERO Buy 190,00 −26,70
AIRBUS GROUP Buy 133,00 −32,98
INTEL Neutral 54,00 −1,78
NFON AG INH O.N. Buy 20,00 −6,60
THYSSENKRUPP Neutral 25,00 −3,47

Finanz-News

Öl Ölpreis steigt vor Beginn des Opec-Treffens

Die Opec-Staaten wollen die tägliche Fördermenge offenbar anheben, doch noch herrscht keine Einigkeit. Der Ölpreis jedenfalls steigt.

Treffen in Wien Opec-Staaten einigen sich offenbar auf höhere Öl-Förderung

Wenn am Freitag und Samstag die „Opec+“-Staaten zusammenkommen, wird wohl eine leichte Erhöhung der Fördermengen bekanntgegeben.

Topix, Nikkei & Co Autowerte belasten Börse Tokio

Nach der Gewinnwarnung von Daimler wegen des weltweiten Handelsstreits, geben die Aktien japanischer Autobauer nach.

Share Deals Finanzminister "erschweren" Steuertricks bei Immobilienkäufen

Rund eine Milliarde Euro Grunderwerbsteuer entgehen dem Fiskus jedes Jahr, weil Immobilieninvestoren nur 95 Prozent an Grundstücken und Wohnungen erwerben und der Rest an Strohmänner geht.

Privatversicherung Altersrückstellungen steigen in Europa auf 250 Milliarden Euro

Die Altersrückstellungen für Privatversicherte erreichen in Europa einen Höchstwert. Sie wachsen täglich weiter – und zwar um 34 Millionen Euro.
WirtschaftsWoche

Nr. 26 vom 22.06.2018

WirtschaftsWoche Cover 26/2018
Das kostet Merkels Machtverlust
Euro-Streit, Wachstumsschwäche, Handelskrieg: wie die Regierungskrise der deutschen Wirtschaft schadet.
Folgen Sie uns