Zurück
Gold 1.304,70 +0,02%
Silber 16,70 +0,08%
Platin 912,00 −0,07%
Palladium 971,10 +0,37%
BRENT 76,05 −3,77%
WTI Light Sweet Crude Öl 70,75 +0,06%
Kupfer 6.858,00 −0,76%
Aluminium 2.266,50 −1,11%
Stahl 876,00 +2,33%
Gold 1.304,70 +0,02%
Silber 16,70 +0,08%
Platin 912,00 −0,07%
Palladium 971,10 +0,37%
BRENT 76,05 −3,77%
WTI Light Sweet Crude Öl 70,75 +0,06%
Kupfer 6.858,00 −0,76%
Aluminium 2.266,50 −1,11%
Stahl 876,00 +2,33%
Weiter

Gold FUTURE CONTINUES

WKN
GC.COMEX
ISIN
XC0009655157
Börse
New York Commodities Exchange
+0,30 +0,02%
1.304,70$
Chart von Gold FUTURE CONTINUES

Tops + Flops Edelmetalle

NameKursVolumen+/-in %
Palladium 971,10 $ 4,9Tsd +3,60 +0,37%
Silber 16,70 $ 4,9Tsd +0,01 +0,08%
Gold 1.304,70 $ 1,5Mio +0,30 +0,02%
Platin 912,00 $ 68,4Tsd −0,60 −0,07%
Silber 16,51 $ 0,0 −0,15 −0,88%
Keine ausgewählten Werte

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte Rohstoffe

BRENT −2,98 −3,77% 76,05$
Gold +4,04 +0,36% 1.117,06€
WTI −3,25 −4,58% 67,66$
Platin −4,40 −0,57% 773,26€
Silber −0,04 −0,28% 14,17€
Palladium +7,13 +0,85% 841,53€
Maple Leaf 1/2 - 0,50 oz −− −− 0,000€
ROCHE HLDG AG GEN. −0,94 −0,50% 187,84€
DAX ® +82,92 +0,64% 12.938,01
BRENT −2,98 −3,77% 76,05$
BERKSHIRE HATHAWAY... −0,04 −0,26% 15,26€
LUS Value Star... +0,95 +0,43% 219,95€
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
ENCAVIS AG INH. O.N. Buy 7,80 −1,24
DIALOG SEMIC. Neutral 22,00 −2,47
INDITEX INH. EO 0,03 Sell 22,50 5,70
WIRECARD Neutral 132,00 −2,85
DT. BANK Neutral 11,00 −0,62
SIEMENS Sell 110,00 5,54
MC DONALDS Buy 175,00 −11,31
DT. EUROSHOP Neutral 32,00 −0,28
SAFRAN INH. EO -,20 Neutral 101,00 0,15
SAP Neutral 97,00 0,83

Rohstoffpreise

Öl und Gold – an diese beiden dürften Anleger als erstes denken, wenn sie den Begriff „Rohstoffe“ hören. Beide spielen eine mehr oder weniger große Rolle im Alltag. Öl benötigt man zum Heizen, Öl ist Grundlage für Benzin. Gold gilt per se als „wertvoll“, dient vielen als Sicherheit. Daneben gibt es aber noch viele andere unverarbeitete Materialien. Klassisch teilt der Markt die Kategorien Energie (z.B. Erdgas und Öl), Edelmetalle (z.B. Silber, Gold und Platin), Industriemetalle (z.B. Aluminium und Blei) und Soft Commodities (z.B. Kaffee, Holz oder Baumwolle).

Rohstoffpreise können stark variieren

All diese natürlichen Ressourcen haben für Anleger den einen Vorteil, dass sie echt sind, also einen realen Wert besitzen – ein „Totalausfall“ ist insofern unwahrscheinlich. Allerdings kann der Marktwert der Rohstoffe schnell und teils enorm variieren – nämlich genau dann, wenn es zu Engpässen in der Herstellung kommt oder zum Gegenteil: Überkapazitäten. Beides ist schon passiert.

Politische Krisen, Embargos oder auch die willentliche Drosselung der Förderung haben den Ölpreis in der Vergangenheit bereits deutlich steigen lassen. Umgekehrt gibt er nach, sobald sich die Produktion normalisiert oder – wie zuletzt – andere Energiequellen aufgetan werden, die Öl als Heizstoff ersetzen können.

Auch die Preise von Agrarrohstoffen können stark variieren: Schlechte Ernten, weniger Anbauflächen als Folge des Klimawandels, aber auch zunehmende Flächenkonkurrenz etwa durch Biokraftstoffe – all das wirkt sich auf die Preise aus. Auch Spekulation wird immer öfter als möglicher Grund für die teils extrem schwankenden Agrarrohstoffpreise genannt.

Goldpreis

Schließlich können auch viele Faktoren den Goldpreis beeinflussen: darunter die Konjunktur, die Inflation, aber auch die Angst vor politischer Instabilität. Gold gilt gemeinhin als Krisenwährung, als Wertspeicher in unsicheren Zeiten. Im Zuge der Finanz- und Staatsschuldenkrise hatte der Preis je Feinunze Gold mit mehr als 1.900 US-Dollar je Feinunze einen Höhepunkt erreicht.

Die Nachfrage der Privatanleger allein würde den Goldpreis allerdings weniger tangieren. Stattdessen sind es Länder wie Indien oder China, die Gold in Form von Schmuck, Barren und Münzen, verstärkt nachfragen. Auch Staaten und Notenbanken, die Gold als Reserve bunkern, können einen großen Teil der Nachfrage ausmachen.

Keine Dividende

Aus Sicht der Anleger haben Rohstoffe verglichen mit klassischen Aktien ein großes Manko: Sie erwirtschaften keine Rendite beziehungsweise Dividende pro gehaltener Einheit. Somit können Anleger nur an Kursbewegungen von Rohstoffen partizipieren. Eine Ausnahme bildet Gold. Hier existieren Aktien der Goldminenbetreiber, die zwar am Goldpreis angelehnt sind, der Erfolg aber auch an der Unternehmenstätigkeit hängt. Anleger können an der Performance solcher Aktien auch über börsengehandelte Indexfonds (ETFs) teilhaben.

Gehandelt werden Rohstoffe (Metalle, Energieprodukte, Agrarrohstoffe und weitere Rohstoffe) an der New Yorker Warenterminbörse (NYSME (New York Mercantile Exchange)). Die für Industriemetalle weltweit bedeutendste Rohstoffbörse sitzt dagegen in London (London Metal Exchange, LME).

Finanz-News

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Warren Buffets Lieblingsinvestments, gesunde Gewinne mit Reckitt Benckiser und mehr Kohle mit weniger Kosten bei Anglo American: Aktien, Anleihen und Fonds für Privatanleger.

Bonität Moody's droht Italien mit Herabstufung

Die Pläne der neuen Regierung in Rom bergen ein „beträchtliches Risiko“ für Investoren, warnt Moody's.

Amazon, Ebay und Co Gesetz gegen Online-Umsatzsteuer-Betrug soll ab 2019 greifen

Händler aus dem Ausland, die über Online-Handelsplattformen ihre Produkte verkaufen, können künftig nicht mehr so leicht Steuern umgehen. Die Plattformen selbst werden das überwachen müssen.

Riedls Dax-Radar Zittern um Italien, den Euro und die Deutsche Bank

Politische Risiken drücken den Dax, immer mehr Industrieaktien kippen ab. In den nächsten Wochen kommt es darauf an, dass der Aktienmarkt möglichst das Niveau um 12.500 bis 12.700 verteidigt.

Viel beachtetes Anlageprodukt Das steckt hinter Diekmanns Zukunftsfonds

Premium
Der sogenannte Zukunftsfonds des ehemaligen "Bild"-Chefs Kai Diekmann ist gestartet. Das steckt hinter dem viel beachteten Anlageprodukt.
WirtschaftsWoche

Nr. 22 vom 25.05.2018

6WirtschaftsWoche Cover 22/2018
Der Irrglaube an den Superstaat
Teuer, überfordert, altmodisch: Warum Deutschlands Behörden nicht mehr Geld, sondern bessere Manager brauchen – und sich nicht um alles kümmern sollten.
Folgen Sie uns