WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

DAX ® Turbo L 11972.9259 open end (HSBC)

WKN
TR9FGV
ISIN
DE000TR9FGV0
Wertpapiertyp
Knock-Out
Währung
Euro
Börse
−0,510 −2,83%
17,500
Chart von DAX ® Turbo L 11972.9259 open end (HSBC)

Aktuell

Kurs 17,500€
Schluss Vortag 18,010€
Eröffnung 18,030€
Tages-Hoch 18,100€
Tages-Tief 16,990€
Abstand Allzeit-Hoch 0,83%
Abstand Allzeit-Tief 79,68%

Performance

1 Woche 18,010€ ±0,00%
1 Monat 16,160€ +11,45%
6 Monate −− −−
Laufendes Jahr 13,260€ +35,82%
1 Jahr −− −−
3 Jahre −− −−
5 Jahre −− −−

Basisdaten

WKN TR9FGV
ISIN DE000TR9FGV0
Symbol TR9FGV
Gattung Knock-Out
Typ Endlos Turbo
Knock-Out-Typ Long
Emissionsdatum 11.10.2019
Bewertungstag Open End
Fälligkeit Open End
Währung EUR
Emittent HSBC Trinkaus & Burkhardt AG
Basiswert
Basiswert DAX ®
Basiswertkurs 13.664,00
Zeit 20.02.20 17:45

Kennzahlen

Hebel: 7,79
Diff. zum Stop Loss: 1.690,39 PKT
Diff. zum Stop Loss in %: 12,37%
Aufgeld: 0,47%
Aufgeld p.a.: 0,00%
Innerer Wert: 16,904 EUR
Spread absolut: 0,010 EUR
Spread relativ: 0,057%

Endlos Turbo

Dieser Open-End Knock-Out Optionsschein (Call) bezieht sich auf den Basiswert DAX und hat eine unbegrenzte Laufzeit. Es handelt sich um ein Hebelprodukt, d.h. der Anleger partizipiert überproportional an der positiven und negativen Entwicklung des Basiswertes. Das Produkt ist mit einer Knock-Out Schwelle bei 11.972,9259 Punkte ausgestattet. Durchbricht der Basiswert während der Laufzeit die Knock-Out Schwelle wird das Produkt ausgeknockt und verfällt sofort wertlos. Der Anleger hat während der Laufzeit an festgelegten Terminen ein Ausübungsrecht. Bei Ausübung berechnet sich die Rückzahlung durch die Differenz zwischen dem Kurs des Basiswertes und dem Basispreis von 11.972,9259 Punkte bereinigt um das Bezugsverhältnis von 0,01. Der Emittent hat das Recht den Optionsschein unter Einhaltung einer Frist zu kündigen.

DAX Turbo L 11972.9259 open end (HSBC) im Performance-Vergleich

Chart-Vergleich: DAX ® Turbo L 11972.9259 open end (HSBC) vz. DAX ®
vgl. mit

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte Wertpapiere

FRESENIUS SE+CO.KGAA O.N. +1,62 +3,33% 50,34€
DAX ® −125,00 −0,91% 13.664,00
Gold +10,41 +0,70% 1.501,23€
EUR/USD −0,0023 −0,2100% 1,0786$
iSh III Core MSCI Wrld $(A) −0,07 −0,12% 60,33€
UniRBA Welt 38/200 +1,53 +1,06% 145,57€
G Optionsschein Call 1600 2020/06 (BNP) +0,510 +10,180% 5,520€
NEL ASA MiniFuture L 2.3 open end (MST) −0,010 −0,840% 1,180€
E-Mobilität Wasserstoff open end (MST) −1,57 −6,39% 23,00€
DT. TELEKOM +0,06 +0,34% 16,58€
BRENT +0,19 +0,32% 59,35$
FRESENIUS SE+CO.KGAA... +1,62 +3,33% 50,34€
DAX ® −125,00 −0,91% 13.664,00
Gold +10,44 +0,70% 1.501,26€
EUR/USD −0,00 −0,22% 1,08$
iSh III Core MSCI... −0,07 −0,12% 60,33€
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
ING GROEP NV EO -,01 Buy 12,10 −2,00
WACKER CHEM. Buy 90,00 −15,00
SWISS RE AG NAM. SF -,10 Sell 88,50 21,36
SCHNEIDER Buy 110,00 −6,00
AIR FRANCE-KLM INH. EO 1 Buy 12,00 −2,11
UBS GROUP AG SF -,10 Buy 15,00 −1,72
FIELMANN Neutral −− 0,00
FUCHS PETRO. VZ Neutral −− 0,00
SCHNEIDER Buy 100,00 4,00

Finanz-News

Triebwerksbauer MTU: Erfolgreich durch Langeweile

Während Airbus und andere Unternehmen der Flugbranche über Probleme stolpern, eilt der jüngste Dax-Konzern MTU von Rekord zu Rekord. Das Erfolgsgeheimnis: Bescheidenheit – und drei mittelständische Tugenden.

Euro/Dollar Eurokurs legt nach Dreijahrestief etwas zu

Die Erholung der europäischen Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar am Nachmittag war laut Händlern nur eine leichte Gegenbewegung.

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Coronavirus-Ausbreitung verunsichert US-Anleger – E-Trade-Aktien steigen um 25 Prozent

Die US-Indizes kamen zu Eröffnung kaum vom Fleck. Unter Verkaufsdruck gerieten L-Brands-Aktien. Der Konzern will die Unterwäsche-Marke „Victoria's Secret“ verkaufen.

Devise Yuan rutscht nach Zinssenkung auf Zwei-Monats-Tief ab

Die Herabsetzung des chinesischen Referenz-Zinssatzes hat Auswirkungen auf die landeseigene Währung. Experten gehen von einer weiteren Schwächung aus.

Deutlicher Anstieg 950 Millionen Euro für Beschäftigte insolventer Unternehmen

Exklusiv
Weil die Konjunktur schwächelt, rechnet die Bundesagentur für Arbeit mit mehr Pleitefällen und geht von einen deutlichen Anstieg der Insolvenzgeldzahlungen für 2020 aus.
WirtschaftsWoche

Nr. 09 vom 21.02.2020

Mittelstandsfalle Nullzins

Die Politik der Europäischen Zentralbank und eine damit verbundene absurde Besteuerung durch den Bund gefährden deutsche Unternehmen. Es geht um 500 Milliarden Euro – und die Altersvorsorge von Millionen Beschäftigten.

Folgen Sie uns