WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

ODDO BHF Green Bond CR-EUR

WKN
847808
ISIN
DE0008478082
Wertpapiertyp
Fonds
Währung
Euro
Börse
+0,92 +0,29%
313,53
Chart von ODDO BHF Green Bond CR-EUR

Aktuell

Kurs 313,53€
Schluss Vortag 313,53€
Eröffnung 312,52€
Tages-Hoch 313,55€
Tages-Tief 312,52€
Abstand Allzeit-Hoch 1,47%
Abstand Allzeit-Tief 42,85%

Performance

1 Woche 310,59€ +0,95%
1 Monat 308,87€ +1,51%
6 Monate 308,69€ +1,57%
Laufendes Jahr 308,15€ +1,75%
1 Jahr 301,65€ +3,94%
3 Jahre 282,22€ +11,10%
5 Jahre 285,68€ +9,75%

Fondsdaten

Gesellschaft (KVG) ODDO BHF ASSET MANAGEMENT GmbH
Fondsart Rentenfonds (RF)
Land Deutschland
Fondswährung Euro
NAV −−
Auflage 30.07.84
Fondsalter 35 Jahre
Fondsvolumen (14.01.2019) 115 Mio EUR
Anteilsklassenvol. (14.01.2019) 115 Mio EUR
Fondsmanager Matthias Bayer
Ausschüttungsart thesaurierend
Ausschüttungsintervall --

Anlageidee zum O.BHF GrBd CR € Fonds

Der FT AccuZins ist eine speziell für Privatanleger aufgelegte Anteilklasse des FT AccuZins. Mit diesem Fonds legen Sie weltweit in verzinsliche Wertpapiere an. Als Anlagen des Fonds kommen vor allem Staatsanleihen, Pfandbriefe und Anleihen von Unternehmen in Frage. Dabei wird auf eine hohe Kreditwürdigkeit der Schuldner geachtet. Die Auswahl der Anlagen beruht auf der Einschätzung unserer Kapitalmarktexperten. Ziel einer Anlage im FT AccuZins ist es, an der Entwicklung der globalen Zins- und Währungsmärkte teilzuhaben.

Zusammensetzung des O.BHF GrBd CR € Fonds

Fehler: Bitte aktivieren Sie Ihren Flash-Player

O.BHF GrBd CR € im Performance-Vergleich

Chart-Vergleich: ODDO BHF Green Bond CR-EUR vz. DAX ®
vgl. mit

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte Fonds

UniRBA Welt 38/200 ±0,00 ±0,00% 106,57€
VermögensManag Balance A-€ +0,58 +0,45% 129,65€
VermögensMngmnt Substanz A-€ +0,14 +0,12% 117,87€
VermögensMngmnt Wachstum A-€ +0,84 +0,61% 138,89€
VermögensManag Chance A-€ +1,04 +0,72% 145,34€
DWS Top Dividende LD −0,91 −0,79% 114,74€
VermögensManagement Rendit A +0,13 +0,13% 102,51€
Deka-DividendenStrat CF (A) −1,03 −0,70% 145,64€
grundbesitz europa RC ±0,00 ±0,00% 39,71€
Deka-Industrie 4.0 CF +0,83 +0,52% 160,07€
Deka-ImmobilienEuropa ±0,00 ±0,00% 46,99€
WIRECARD −0,04 −1,67% 2,36€
DAX ® +144,25 +1,15% 12.633,71
Gold −5,96 −0,37% 1.592,22€
BERKSHIRE HATHAWAY... +0,52 +4,14% 13,07€
EUR/USD +0,00 +0,14% 1,13$
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
BASF SE NA O.N. Neutral 53,00 −2,50
KNORR-BREMSE AG INH O.N. Buy −− 0,00
SOC. GENERALE Neutral 16,00 −0,84
APPLE Buy 365,00 20,84
CONTINENTAL Neutral 67,00 19,28
SOC. GENERALE Neutral 13,00 2,16
BNP PARIBAS Buy 45,00 −9,14
COVESTRO AG O.N. Neutral 35,00 0,61
ALLIANZ Buy 202,00 −18,56
VODAFONE GROUP PLC Buy 1,90 −0,65

Finanz-News

Unternehmensstrafrecht Die Täter sollen zahlen, nicht die Aktionäre!

Premium
Das geplante Gesetz zum Unternehmensstrafrecht trifft die Falschen – und das auch noch mit der falschen Begründung. Sein Ziel, Straftaten in Unternehmen zu verhindern, ließe sich besser erreichen. Ein Vorschlag.

Euro/Dollar Eurokurs profitiert von überraschend starken Industriedaten

Die überraschend starke Erholung der Industrieproduktion in Italien und Frankreich hilft dem Eurokurs. Generell prägt aber Verunsicherung den Markt.

Anlagetipps der Woche Warum die Hornbach-Aktie noch Chancen bietet

Premium
Die Coronapandemie hat die Nachfrage bei Hornbach beflügelt. Der Aktienkurs hat den Crash zwar längst ausgebügelt, das Papier hat aber immer noch Potenzial. Die Hornbach-Aktie und weitere Anlagetipps im Überblick.

Öl Ölpreise geben weiter nach

Die sich verschlechternde Corona-Infektionslage insbesondere in den USA belastet auch die Stimmung am Ölmarkt.

Nikkei, Topix & Co. Asiens Börsen unter Druck – Anleger fürchten neue Lockdowns

Die Anleger in Asien gehen mit Skepsis aus der Handelswoche. Sie befürchten neue Beschränkungen aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen in den USA.
WirtschaftsWoche

Nr. 29 vom 10.07.2020

Lohnkampf 2020: Die Nullrunde

Wegen der Coronarezession müssen Unternehmen die Personalkosten drücken. Der Verteilungskonflikt läuft schon – und Arbeitnehmer könnten ihn verlieren.

Folgen Sie uns