WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

DWS Floating Rate Notes LC

WKN
971730
ISIN
LU0034353002
Wertpapiertyp
Fonds
Währung
Euro
Börse
−0,02 −0,02%
83,17
Chart von DWS Floating Rate Notes LC

Aktuell

Kurs 83,17€
Schluss Vortag 83,17€
Eröffnung 83,02€
Tages-Hoch 83,20€
Tages-Tief 83,02€
Abstand Allzeit-Hoch 1,50%
Abstand Allzeit-Tief 19,83%

Performance

1 Woche 83,13€ +0,05%
1 Monat 82,98€ +0,23%
6 Monate 84,00€ −0,99%
Laufendes Jahr 83,99€ −0,98%
1 Jahr 83,94€ −0,92%
3 Jahre 84,19€ −1,21%
5 Jahre 83,61€ −0,53%

Fondsdaten

Gesellschaft (KVG) DWS Investment S.A.
Fondsart Geldmarktfonds (GMF)
Land Großherzogtum Luxemburg
Fondswährung Euro
NAV −−
Auflage 15.07.91
Fondsalter 28 Jahre
Fondsvolumen (--) −− Mio --
Anteilsklassenvol. (10.07.2020) 1.656 Mio EUR
Fondsmanager Torsten Haas
Christian Reiter
Ausschüttungsart thesaurierend
Ausschüttungsintervall --

Anlageidee zum DWS Floating Rate Notes LC Fonds

Ziel der Anlagepolitik ist die Erwirtschaftung einer Rendite in Euro. Um dies zu erreichen, investiert der Fonds in auf Euro lautende oder gegen den Euro abgesicherte und überwiegend variabelverzinsliche Staats- und Unternehmensanleihen. Darüber hinaus können Derivate für die Portfoliosteuerung eingesetzt werden. Die Auswahl der einzelnen Investments liegt im Ermessen des Fondsmanagements.

Zusammensetzung des DWS Floating Rate Notes LC Fonds

Fehler: Bitte aktivieren Sie Ihren Flash-Player

DWS Floating Rate Notes LC im Performance-Vergleich

Chart-Vergleich: DWS Floating Rate Notes LC vz. DAX ®
vgl. mit

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte Fonds

UniRBA Welt 38/200 ±0,00 ±0,00% 106,57€
VermögensManag Balance A-€ +0,58 +0,45% 129,65€
VermögensMngmnt Substanz A-€ +0,14 +0,12% 117,87€
grundbesitz europa RC ±0,00 ±0,00% 39,71€
VermögensMngmnt Wachstum A-€ +0,84 +0,61% 138,89€
VermögensManagement Rendit A +0,13 +0,13% 102,51€
VermögensManag Chance A-€ +1,04 +0,72% 145,34€
DWS Top Dividende LD −0,91 −0,79% 114,74€
Deka-ImmobilienEuropa ±0,00 ±0,00% 46,99€
AGIF Allianz Global Artifi A +2,97 +1,58% 190,36€
DWS Deutschland −1,62 −0,75% 213,54€
WIRECARD −0,12 −4,84% 2,36€
DAX ® +144,25 +1,15% 12.633,71
Gold +1,75 +0,11% 1.593,16€
BERKSHIRE HATHAWAY... +0,53 +4,24% 13,03€
EUR/SYP ±0,00 ±0,00% 1.420,98SYP
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
HELLOFRESH SE INH O.N. Neutral 42,00 9,80
BASF SE NA O.N. Neutral 53,00 −2,20
KNORR-BREMSE AG INH O.N. Buy −− 0,00
SOC. GENERALE Neutral 16,00 −0,84
APPLE Buy 365,00 19,96
CONTINENTAL Neutral 67,00 19,18
SOC. GENERALE Neutral 13,00 2,16
BNP PARIBAS Buy 45,00 −9,14
COVESTRO AG O.N. Neutral 35,00 0,90
ALLIANZ Buy 202,00 −16,36

Finanz-News

Zschabers Börsenblick Es muss nicht immer der Dax sein

Die oberste Börsenliga dominiert naturgemäß die Schlagzeilen, in den vergangenen Wochen des Öfteren auch die negativen. Ein guter Anlass für Anleger, sich abseits prominenter Werte umzuschauen.

Nikkei, Topix & Co. Hoffnungen auf US-Bilanzsaison verlängert Rally an asiatischen Börsen

Die asiatischen Anleger gehen trotz Coronakrise von guten Bilanzen von US-Unternehmen aus. Der Nikkei-Index steigt deshalb um 1,7 Prozent.

Steuerhinterziehung Anspruch und Wirklichkeit

Premium
Das Finanzministerium hat die Weitergabe ausländischer Kontodaten automatisiert. Nun pocht die SPD auf die Abschaffung der Abgeltungsteuer. Dabei funktioniert der Datenaustausch eher schlecht als recht.

Unternehmensstrafrecht Die Täter sollen zahlen, nicht die Aktionäre!

Premium
Das geplante Gesetz zum Unternehmensstrafrecht trifft die Falschen – und das auch noch mit der falschen Begründung. Sein Ziel, Straftaten in Unternehmen zu verhindern, ließe sich besser erreichen. Ein Vorschlag.

Euro/Dollar Eurokurs profitiert von überraschend starken Industriedaten

Die überraschend starke Erholung der Industrieproduktion in Italien und Frankreich hilft dem Eurokurs. Generell prägt aber Verunsicherung den Markt.
WirtschaftsWoche

Nr. 29 vom 10.07.2020

Lohnkampf 2020: Die Nullrunde

Wegen der Coronarezession müssen Unternehmen die Personalkosten drücken. Der Verteilungskonflikt läuft schon – und Arbeitnehmer könnten ihn verlieren.

Folgen Sie uns