WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Deutsche Postbank Europafonds Renten

WKN
979770
ISIN
DE0009797704
Wertpapiertyp
Fonds
Währung
Euro
Börse
+0,04 +0,07%
60,02
Chart von Deutsche Postbank Europafonds Renten

Aktuell

Kurs 60,02€
Schluss Vortag −−
Eröffnung −−
Tages-Hoch −−
Tages-Tief −−
Abstand Allzeit-Hoch 4,64%
Abstand Allzeit-Tief 38,90%

Performance

1 Woche 59,90€ +0,20%
1 Monat 59,25€ +1,30%
6 Monate 59,91€ +0,18%
Laufendes Jahr 59,65€ +0,62%
1 Jahr 59,87€ +0,25%
3 Jahre 55,83€ +7,50%
5 Jahre 54,02€ +11,11%

Fondsdaten

Gesellschaft (KVG) Universal-Investment-Gesellschaft mbH
Fondsart Rentenfonds (RF)
Land Deutschland
Fondswährung Euro
NAV 60,02
Auflage 18.12.98
Fondsalter 21 Jahre
Fondsvolumen (06.07.2020) 86 Mio EUR
Anteilsklassenvol. (06.07.2020) 89 Mio EUR
Fondsmanager Andrea Ueberschär
Ausschüttungsart ausschüttend
Ausschüttungsintervall jährlich

Anlageidee zum Deut Postbk Eurpfds Rent Fonds

Der Fonds strebt als Anlageziel eine angemessene und stetige Wertentwicklung an. Um dies zu erreichen, investiert der Fonds mindestens 51 % in verzinsliche Anleihen von Emittenten mit Sitz in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union. Bis zu je 49 % können in Geldmarktinstrumente (auch in Fremdwährung) und Bankguthaben (ebenfalls auch in Fremdwährung) investiert werden. Auch Investmentanteile werden bis zu 10 % erworben. Der Fonds kann Derivatgeschäfte tätigen, um Vermögenspositionen abzusichern oder um höhere Wertzuwächse zu erzielen.

Zusammensetzung des Deut Postbk Eurpfds Rent Fonds

Fehler: Bitte aktivieren Sie Ihren Flash-Player

Deut Postbk Eurpfds Rent im Performance-Vergleich

Chart-Vergleich: Deutsche Postbank Europafonds Renten vz. DAX ®
vgl. mit

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte Fonds

UniRBA Welt 38/200 ±0,00 ±0,00% 106,57€
VermögensManag Balance A-€ −0,40 −0,31% 129,07€
VermögensMngmnt Substanz A-€ −0,08 −0,07% 117,73€
VermögensMngmnt Wachstum A-€ −0,44 −0,32% 138,05€
VermögensManag Chance A-€ −0,55 −0,38% 144,30€
VermögensManagement Rendit A −0,31 −0,30% 102,38€
Deka-DividendenStrat CF (A) +0,16 +0,11% 146,67€
Vermman Stars of Mul Asset A −0,09 −0,08% 111,11€
grundbesitz europa RC ±0,00 ±0,00% 39,71€
Deka-Industrie 4.0 CF +1,34 +0,85% 159,24€
DWS Top Dividende LD −0,07 −0,06% 115,65€
SAP +3,82 +2,92% 134,82€
DAX ® −5,35 −0,04% 12.489,46
Gold +0,95 +0,06% 1.599,13€
BERKSHIRE HATHAWAY... −0,31 −2,42% 12,50€
EUR/USD −0,00 −0,08% 1,13$
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
COVESTRO AG O.N. Sell 34,00 1,19
BAYER Neutral 77,00 −13,59
FIELMANN Neutral −− 0,00
SAP Neutral 109,00 25,82
SOFTWARE AG NA O.N. Buy 38,00 −0,34
INFINEON Buy 23,50 −1,55
SILTRONIC AG NA O.N. Neutral 92,00 −0,32
NOKIA Buy 4,50 −0,76
SAP Neutral −− 0,00
ROLLS ROYCE HLDGS LS 0.20 Neutral 3,28 −0,65

Finanz-News

Index Tele Columbus rückt für Rhön-Klinikum in SDax auf

Der Klinikbetreiber ist nach der Übernahme aus dem SDax gefallen. Der Streubesitz sei unter zehn Prozent gefallen, so die Deutsche Börse.

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Virus-Sorgen drücken Dow ins Minus – Nasdaq aber auf Rekordhoch

Der technologielastige Nasdaq setzt zum vierten Mal in fünf Handelstagen eine Bestmarke. Doch die Sorgen über die Corona-Neuinfektionen überwiegen.

IPO Investor Brockhaus nimmt mit Börsengang 115 Millionen Euro

Am 14. Juli wird der Technologie-Investor sein Börsendebüt geben. Mit dem Geld aus dem Börsengang will er weitere Technologiefirmen kaufen.

Urteil EuGH: Klage gegen missbräuchliche Vertragsklauseln auch im Nachhinein

Zwei Rumänen haben mit zwei Banken über Konditionen bereits getilgter Kredite gestritten. Nun ist klar: Verbraucherschutz ist nicht auf die Dauer des Vertrags beschränkt.

Wirecard „Es war wie eine Droge“

Premium
Schon sehr früh haben Kritiker in Internetforen darauf hingewiesen, dass mit Wirecard etwas nicht stimmt. Einer der bekanntesten ist „jigajig“. Doch der Absturz des Börsenstars ist ein bitterer Triumph für ihn.
WirtschaftsWoche

Nr. 29 vom 10.07.2020

Lohnkampf 2020: Die Nullrunde

Wegen der Coronarezession müssen Unternehmen die Personalkosten drücken. Der Verteilungskonflikt läuft schon – und Arbeitnehmer könnten ihn verlieren.

Folgen Sie uns