WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

HSBC ETFs PLC HSBC MSCI BRAZIL UCITS ETF USD

WKN
A1C22N
ISIN
DE000A1C22N1
Wertpapiertyp
ETF
Währung
Euro
Börse
−0,34 −1,89%
17,41
Chart von HSBC ETFs PLC HSBC MSCI BRAZIL UCITS ETF USD

Aktuell

Kurs 17,41€
Schluss Vortag 17,75€
Eröffnung 17,73€
Tages-Hoch 17,95€
Tages-Tief 17,29€
Abstand Allzeit-Hoch 26,41%
Abstand Allzeit-Tief 56,48%

Performance

1 Woche 17,44€ +1,79%
1 Monat 17,71€ +0,23%
6 Monate 17,15€ +3,50%
Laufendes Jahr 16,26€ +9,15%
1 Jahr 17,38€ +2,15%
3 Jahre 11,95€ +48,54%
5 Jahre 16,93€ +4,84%

Fondsdaten

Gesellschaft (KVG) HSBC ETFs PLC (KVG)
Fondsart ETF (ETF)
Land Deutschland
Fondswährung Euro
Auflage 13.07.10
Fondsalter 8 Jahre
Fondsvolumen (17.04.2019) 30 Mio EUR
Ausschüttungsart ausschüttend
Ausschüttungsintervall halbjährlich
Kosten & Gebühren dieser ETF Inv. Fonds
Ausgabeaufschlag 0,00 % 0,00%
Performance Fee 0,00 % 10-20 %
Management Fee −− 0,3-3,0 %
Verwaltungsgebühr 0,60% 0,60%
Rücknahmegebühr 0,00 % 0,00%
TER 0,60% −−
durchschnittl. Kosten & Gebühren von Investmentfonds mit der jeweiligen Benchmark

Anlageidee zum HSBC ETFs MSCI BRAZIL UETF $

Das Anlageziel des ETF besteht darin, die Wertentwicklung des MSCI Brazil Indexes (Benchmark) zu replizieren und zugleich den Tracking Error, d. h. das Risiko, dass die Wertentwicklung des ETF von der Wertentwicklung des Indexes abweicht, zu minimieren. Um das Anlageziel zu erreichen, investiert der ETF grundsätzlich im gleichen Verhältnis in die Aktien, aus denen sich der MSCI Brazil Index zusammensetzt. Es können jedoch auch Derivate, wie z.B. Futures oder Aktienoptionen, eingesetzt werden.

HSBC ETFs MSCI BRAZIL UETF $ im Performance-Vergleich

Chart-Vergleich: HSBC ETFs PLC HSBC MSCI BRAZIL UCITS ETF USD vz. DAX ®
vgl. mit

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte ETF

iSh III Core MSCI Wrld $(A) +0,03 +0,06% 51,31€
Amnd IS Amundi MSCI World ex +0,60 +0,21% 283,90€
ComStage MSCI Wrld TRN UET I +0,16 +0,29% 54,80€
iSh VII Core S&P500 UET $(A) +1,15 +0,45% 258,10€
iShares Core DAX® UETF( €(A) +0,64 +0,61% 105,94€
iShares TecDAX® (DE) €(A) +0,47 +1,80% 26,55€
Xtr MSCI WorldIdx UETF 1C +0,22 +0,40% 55,40€
Deka DAX® UCITS ETF +0,68 +0,61% 112,16€
MUL MSCI Wrld IT TR UETF C-€ +3,00 +1,11% 273,35€
AMUNDI ETF MSCI WRLD exEMU +0,80 +0,27% 296,15€
AMUNDI ETF LEV MSCI USA D +14,60 +0,75% 1.949,40€
WIRECARD +7,80 +6,09% 135,80€
DAX ® +77,65 +0,63% 12.313,16
Gold +9,62 +0,85% 1.143,40€
EUR/USD −0,01 −0,63% 1,12$
iSh III Core MSCI... +0,03 +0,06% 51,31€
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
JUNGHEINRICH Buy −− 0,00
ENI Neutral 18,50 −2,96
SAP Neutral 115,00 0,01
ENI Buy 20,00 −4,46
BOEING Neutral 393,00 −17,25
VINCI Neutral 84,00 5,98
TAG IMMOBILIEN Buy 22,75 −1,53
TEXAS INSTR. Sell 90,00 29,15
NESTLE NAM. SF-,10 Buy 102,00 −4,69
SAP Neutral 100,00 15,01

Finanz-News

Doppelverdiener-Familien Wie Steuern und Sozialabgaben berufstätige Eltern bestrafen

Premium
Job und Familie zu kombinieren, gilt vielen Paaren mit Kindern als erstrebenswert. Doch Steuern und Sozialsysteme benachteiligen sie dabei – mit hunderten Euro pro Monat.

Paradoxe Präferenzen Generation Z will „Sparbuch mit Lotto-Effekt“

Sie spart mehr als ihre Eltern, Sicherheit ist ihr wichtiger als hohe Renditen und trotzdem sehnt sie sich nach Freiheit. Kein Wunder, dass es der Generation Z schwerfällt, geeignete Finanzprodukte zu finden.

Zschabers Börsenblick Warum Airbus für Anleger mehr Potenzial als Boeing bietet

Der Wettbewerb zwischen Airbus und Boeing ist fast schon ein epischer – und steht sinnbildlich für das Duell Europas gegen die USA. Wer sich für die Aktien interessiert, sollte sich den Zweikampf genauer anschauen.

Studie zum Wohlstand Die reichsten und ärmsten Regionen Deutschlands

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

Nikkei, Topix & Co. Wall Street stützt Asiens Börsen - Euro gibt nach

Kurz vor Bekanntgabe von Bilanzzahlen bleibt die Tokioter Börse zurückhaltend. Nissan-Aktien geben wegen schwacher Geschäfte in China und USA nach.
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 18.04.2019

Wie viel Bürokratie braucht Deutschland?

Grundsteuer, Sozialstaat, Regulierung: Zu viel Verwaltung lähmt Bürger und Wirtschaft. Wie es besser ginge.

Folgen Sie uns