WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

DekaLux-BioTech CF

WKN
DK1A3Y
ISIN
LU0348461467
Wertpapiertyp
Fonds
Währung
Euro
Börse
+3,18 +0,67%
476,27
Chart von DekaLux-BioTech CF

Aktuell

Kurs 476,27€
Schluss Vortag −−
Eröffnung −−
Tages-Hoch −−
Tages-Tief −−
Abstand Allzeit-Hoch 15,01%
Abstand Allzeit-Tief 82,40%

Performance

1 Woche 501,76€ −5,71%
1 Monat 467,16€ +1,27%
6 Monate 400,11€ +18,24%
Laufendes Jahr 477,66€ −0,96%
1 Jahr 429,34€ +10,19%
3 Jahre 402,63€ +17,50%
5 Jahre 454,01€ +4,20%

Fondsdaten

Gesellschaft (KVG) Deka International S.A.
Fondsart Aktienfonds (AF)
Land Großherzogtum Luxemburg
Fondswährung Euro
NAV 476,27
Auflage 02.06.08
Fondsalter 11 Jahre
Fondsvolumen (--) −− Mio --
Anteilsklassenvol. (25.02.2020) 127 Mio EUR
Fondsmanager Team Managed
Ausschüttungsart ausschüttend
Ausschüttungsintervall monatlich

Anlageidee zum DekaLux-BioTech CF Fonds

Das Anlageziel dieses Investmentfonds ist mittel- bis langfristiger Kapitalzuwachs durch eine positive Entwicklung der Kurse der im Sondervermögen enthaltenen Vermögenswerte. Das Fondsmanagement verfolgt die Strategie, das Anlageziel durch eine risikogestreute, weltweite Anlage hauptsächlich in Aktien von Unternehmen zu erreichen, die ihre Umsatzerlöse oder ihr Jahresergebnis überwiegend im Bereich der Entdeckung, Erforschung, Entwicklung, Herstellung, Vertrieb oder Vermarktung von medizinischen Produkten im Biotechnologiebereich erzielen. Weiterhin können Geschäfte in von einem Basiswert abgeleiteten Finanzinstrumenten (Derivate) getätigt werden.

Zusammensetzung des DekaLux-BioTech CF Fonds

Fehler: Bitte aktivieren Sie Ihren Flash-Player

DekaLux-BioTech CF im Performance-Vergleich

Chart-Vergleich: DekaLux-BioTech CF vz. DAX ®
vgl. mit

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte Fonds

UniRBA Welt 38/200 −0,38 −0,28% 135,72€
VermögensManag Balance A-€ −1,62 −1,19% 134,34€
VermögensMngmnt Substanz A-€ −0,86 −0,70% 121,40€
Deka-DividendenStrat CF (A) −1,58 −0,98% 159,76€
PrivatFonds: Kontrolliert −0,61 −0,46% 132,00€
Deka-Gl Akt LowRisk CF (A) −1,44 −0,74% 192,18€
Deka-Industrie 4.0 CF −1,69 −1,14% 146,80€
DWS Top Dividende LD −1,43 −1,11% 127,62€
DWS Deutschland −4,23 −1,88% 220,19€
UniFavorit:Aktien -net- −0,30 −0,30% 99,42€
VermögensMngmnt Wachstum A-€ −2,29 −1,57% 143,73€
LUFTHANSA −0,82 −6,45% 11,96€
DAX ® −407,42 −3,19% 12.367,46
Gold −14,78 −0,98% 1.493,07€
EUR/USD +0,01 +1,03% 1,10$
iSh III Core MSCI... −2,59 −4,67% 52,91€
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
RECKITT BENCK.GRP LS -,10 Sell 55,50 3,56
SAINT GOBAIN Buy 45,00 −11,74
INTERN.CONS.AIRL.GR. Buy 7,00 −1,94
ALLIANZ Buy 252,00 −51,00
TAG IMMOBILIEN Neutral 24,40 −1,08
AMADEUS IT GRP SA EO 0,01 Neutral 73,00 −11,50
MICROSOFT Buy 195,00 −36,15
AIXTRON Buy 13,00 −3,74
BRIT.AMER.TOBACCO LS-,25 Buy 40,00 −8,83
FMC Buy 82,00 −12,14

Finanz-News

Euro/Dollar Euro legt stark zu

Wegen eines schwachen Dollars ist der Euro über die Marke von 1,10 US-Dollar gestiegen. Grund für die Dollar-Schwäche sind Spekulationen auf fallende US-Zinsen.

Pfund/Dollar Pfund gibt nach – Konjunkturpaket bleibt vorerst aus

Die Hoffnung auf Fiskalhilfen hatte das Pfund in den letzten Wochen angetrieben. Nun sollen Konjunkturhilfen vorerst verschoben werden. Das drückt den Kurs.

Realzins bei minus 0,6 Prozent 27 Milliarden Euro in nichts aufgelöst

Der Negativzins hinterlässt in Sparkonten deutliche Spuren. Noch mehr kostet die Sparer aber der entgangene Gewinn auf unverzinst zwischengeparktem Geld.

Euro/Dollar Zinsspekulationen in USA treiben Euro in die Höhe

Börsianer befürchten eine Konjunkturabkühlung wegen der Ausbreitung des Coronavirus und setzen deshalb auf eine Zinssenkung durch die Federal Reserve.

Öl Ölpreise weiter auf Talfahrt - Neues Jahrestief

Ein Barrel Brent kostete am Donnerstag 77 Cent weniger als am Vortag. Auch am Ölmarkt geht die Furcht vor den Folgen des Coronavirus um.
WirtschaftsWoche

Nr. 10 vom 28.02.2020

Forever Trump

Die USA werden den freien Handel weiter einschränken – ganz egal, wer im Weißen Haus sitzt. Deutschland braucht ein neues Exportmodell.

Folgen Sie uns