Tops + Flops NASDAQ 100

WKNNameKursVolumen+/-in %
58733R102 MercadoLibre 359,80 0,0 +16,55 +4,82%
88160R101 Tesla 322,69 0,0 +12,59 +4,06%
512807108 Lam Research Corp 177,24 0,0 +5,45 +3,17%
11135F101 Broadcom 208,31 0,0 +5,06 +2,49%
N07059210 ASML Holding NV 204,34 0,0 +4,60 +2,30%
016255101 Align Technology 370,53 0,0 +8,25 +2,28%
67066G104 NVIDIA Corp 253,69 0,0 +5,49 +2,21%
16119P108 Charter Communications 302,03 0,0 −2,16 −0,71%
90384S303 Ulta Beauty 253,08 0,0 −2,38 −0,93%
30219G108 Express Scripts Holding Compan 79,88 0,0 −1,05 −1,30%
92857W308 Vodafone Group Plc 23,89 0,0 −0,33 −1,36%
20030N101 Comcast Corp 34,27 0,0 −0,71 −2,03%
25470M109 DISH Network Corp 31,78 0,0 −0,98 −2,99%
64110L106 Netflix 379,48 0,0 −21,00 −5,24%
Keine ausgewählten Werte

Finanz-News

Euro/Dollar Eurokurs gibt nach Bericht über US-Wirtschaft weiter nach

Die Aussage von Fed-Chef Jerome Powell zur Verfassung der US-Wirtschaft setzt den Eurokurs am Mittwoch weiter unter Druck.

Intelligent investieren Was den Aktienkurs wirklich antreibt

Langfristig gesehen wird der Aktienkurs durch die Eigenkapitalrendite und den Eigenkapitalaufbau durch Gewinneinbehaltung bestimmt. Diese Erkenntnis sollten Anleger bei ihren Investmententscheidungen vor Augen haben.

Schärfere Regeln Vermieter können Renovierungskosten schwieriger absetzen

Premium
Gerichte erschweren es Vermietern, Ausgaben für eine Sanierung steuerlich abzusetzen. Auch die Politik will die Umlage der Kosten auf die Miete beschneiden. Die Regeln im Überblick.

Topix, Nikkei & Co Powells Konjunkturausblick hilft auch Asiens Börsen

Laut des Fed-Chefs kann eine schrittweise Erhöhung der Zinsen den US-Wirtschaftsaufschwung verlängern. Das kommt auch an den asiatischen Märkten gut an.

Immobilien-Firma TLG Immobilien tauscht kompletten Vorstand aus

TLG Immobilien entlässt das Führungsduo, das seit dem Börsengang vor vier Jahren an der Spitze steht. Eine Begründung bleibt bislang aus.
WirtschaftsWoche

Nr. 29 vom 13.07.2018

Feindbild Tourist

Rund um den Globus wächst der Widerstand gegen die Touristenflut. Die klassischen Reisekonzerne fürchten um ihr Geschäft – und geben Plattformen wie Airbnb die Schuld.

Folgen Sie uns