Tops + Flops MDAX ®

WKNNameKursVolumen+/-in %
A1DAHH BRENNTAG AG NA O.N. 52,12 4,5Mio +1,84 +3,66%
540888 LEONI 42,64 2,8Mio +1,37 +3,32%
WCH888 WACKER CHEM. 121,10 3,3Mio +3,70 +3,15%
696960 PUMA 505,00 4,7Mio +12,00 +2,43%
660200 GEA GROUP 31,01 6,8Mio +0,73 +2,41%
703000 RHEINMETALL 102,55 1,8Mio +1,60 +1,58%
577220 FIELMANN 58,25 964,5Tsd +0,90 +1,57%
801900 DT. PFANDBRIEFBK AG 13,51 685,8Tsd −0,02 −0,15%
A0LD6E GERRESHEIMER 74,50 692,3Tsd −0,20 −0,27%
861149 RTL GROUP 62,70 374,4Tsd −0,20 −0,32%
LED400 OSRAM LICHT AG NA O.N. 33,78 6,7Mio −0,28 −0,82%
676650 AURUBIS 66,32 2,0Mio −0,88 −1,31%
A12DM8 SCOUT24 AG NA O.N. 46,04 4,6Mio −1,62 −3,40%
PSM777 PROSIEBENSAT.1 21,53 9,4Mio −0,77 −3,45%
Keine ausgewählten Werte

Finanz-News

Euro/Dollar Eurokurs gibt nach Bericht über US-Wirtschaft weiter nach

Die Aussage von Fed-Chef Jerome Powell zur Verfassung der US-Wirtschaft setzt den Eurokurs am Mittwoch weiter unter Druck.

Intelligent investieren Was den Aktienkurs wirklich antreibt

Langfristig gesehen wird der Aktienkurs durch die Eigenkapitalrendite und den Eigenkapitalaufbau durch Gewinneinbehaltung bestimmt. Diese Erkenntnis sollten Anleger bei ihren Investmententscheidungen vor Augen haben.

Schärfere Regeln Vermieter können Renovierungskosten schwieriger absetzen

Premium
Gerichte erschweren es Vermietern, Ausgaben für eine Sanierung steuerlich abzusetzen. Auch die Politik will die Umlage der Kosten auf die Miete beschneiden. Die Regeln im Überblick.

Topix, Nikkei & Co Powells Konjunkturausblick hilft auch Asiens Börsen

Laut des Fed-Chefs kann eine schrittweise Erhöhung der Zinsen den US-Wirtschaftsaufschwung verlängern. Das kommt auch an den asiatischen Märkten gut an.

Immobilien-Firma TLG Immobilien tauscht kompletten Vorstand aus

TLG Immobilien entlässt das Führungsduo, das seit dem Börsengang vor vier Jahren an der Spitze steht. Eine Begründung bleibt bislang aus.
WirtschaftsWoche

Nr. 29 vom 13.07.2018

Feindbild Tourist

Rund um den Globus wächst der Widerstand gegen die Touristenflut. Die klassischen Reisekonzerne fürchten um ihr Geschäft – und geben Plattformen wie Airbnb die Schuld.

Folgen Sie uns