WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Zurück
Gold 1.681,40 +0,20%
Silber 25,23 −0,13%
Platin 1.144,90 −0,64%
Palladium 2.318,00 +0,16%
BRENT 67,81 −2,18%
WTI Light Sweet Crude Öl 64,87 −0,28%
Kupfer 9.006,50 +0,33%
Aluminium 2.172,50 −0,53%
Weiter

Gold FUTURE CONTINUES

WKN
GC.COMEX
ISIN
XC0009655157
Börse
New York Commodities Exchange
+3,40 +0,20%
1.681,40$
Chart von Gold FUTURE CONTINUES

Tops + Flops Edelmetalle

NameKursVolumen+/-in %
Silber USD 25,33 $ −− +0,21 +0,82%
Gold 1.681,40 $ 3,0Mio +3,40 +0,20%
Palladium 2.318,00 $ 27,8Tsd +3,80 +0,16%
Silber 25,23 $ 16,5Tsd −0,03 −0,13%
Platin 1.144,90 $ 196,8Tsd −7,40 −0,64%
Keine ausgewählten Werte

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte Rohstoffe

Gold EUR +1,87 +0,13% 1.423,51€
BRENT −1,51 −2,18% 67,81$
COBALT −30,55 −0,08% 38.215,94£
Silber EUR +0,16 +0,75% 21,36€
WTI −1,49 −2,26% 64,57$
Palladium EUR +2,04 +0,10% 1.962,82€
Platin EUR +9,15 +0,95% 971,26€
ALUMINIUM ALLOY −18,25 −0,82% 2.195,75$
-- ±0,000 ±0,000% 0,000
DAX ® +460,22 +3,31% 14.380,91
Gold EUR +1,87 +0,13% 1.423,51€
BERKSHIRE HATHAWAY... +0,81 +3,83% 21,94€
EUR/USD +0,00 +0,07% 1,19$
iSh III Core MSCI... +0,01 +0,02% 62,81€
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
ALSTOM Buy 52,00 −9,40
PERNOD-RICARD O.N. Neutral 172,00 −14,40
NIKE Buy 183,00 −47,81
EXXON MOBIL Neutral 59,00 2,17
Sixt ST Sell 100,00 10,10
GEA GROUP Buy 36,00 −2,68
ASTRAZENECA PLC DL-,25 Buy 95,00 −25,06
DT. POST Buy 50,00 −6,89
BMW ST Buy 90,00 −10,54
EVONIK INDUSTRIES NA O.N. Buy 29,00 0,73

Rohstoffpreise

Öl und Gold – an diese beiden dürften Anleger als erstes denken, wenn sie den Begriff „Rohstoffe“ hören. Beide spielen eine mehr oder weniger große Rolle im Alltag. Öl benötigt man zum Heizen, Öl ist Grundlage für Benzin. Gold gilt per se als „wertvoll“, dient vielen als Sicherheit. Daneben gibt es aber noch viele andere unverarbeitete Materialien. Klassisch teilt der Markt die Kategorien Energie (z.B. Erdgas und Öl), Edelmetalle (z.B. Silber, Gold und Platin), Industriemetalle (z.B. Aluminium und Blei) und Soft Commodities (z.B. Kaffee, Holz oder Baumwolle).

Rohstoffpreise können stark variieren

All diese natürlichen Ressourcen haben für Anleger den einen Vorteil, dass sie echt sind, also einen realen Wert besitzen – ein „Totalausfall“ ist insofern unwahrscheinlich. Allerdings kann der Marktwert der Rohstoffe schnell und teils enorm variieren – nämlich genau dann, wenn es zu Engpässen in der Herstellung kommt oder zum Gegenteil: Überkapazitäten. Beides ist schon passiert.

Politische Krisen, Embargos oder auch die willentliche Drosselung der Förderung haben den Ölpreis in der Vergangenheit bereits deutlich steigen lassen. Umgekehrt gibt er nach, sobald sich die Produktion normalisiert oder – wie zuletzt – andere Energiequellen aufgetan werden, die Öl als Heizstoff ersetzen können.

Auch die Preise von Agrarrohstoffen können stark variieren: Schlechte Ernten, weniger Anbauflächen als Folge des Klimawandels, aber auch zunehmende Flächenkonkurrenz etwa durch Biokraftstoffe – all das wirkt sich auf die Preise aus. Auch Spekulation wird immer öfter als möglicher Grund für die teils extrem schwankenden Agrarrohstoffpreise genannt.

Goldpreis

Schließlich können auch viele Faktoren den Goldpreis beeinflussen: darunter die Konjunktur, die Inflation, aber auch die Angst vor politischer Instabilität. Gold gilt gemeinhin als Krisenwährung, als Wertspeicher in unsicheren Zeiten. Im Zuge der Finanz- und Staatsschuldenkrise hatte der Preis je Feinunze Gold mit mehr als 1.900 US-Dollar je Feinunze einen Höhepunkt erreicht.

Die Nachfrage der Privatanleger allein würde den Goldpreis allerdings weniger tangieren. Stattdessen sind es Länder wie Indien oder China, die Gold in Form von Schmuck, Barren und Münzen, verstärkt nachfragen. Auch Staaten und Notenbanken, die Gold als Reserve bunkern, können einen großen Teil der Nachfrage ausmachen.

Keine Dividende

Aus Sicht der Anleger haben Rohstoffe verglichen mit klassischen Aktien ein großes Manko: Sie erwirtschaften keine Rendite beziehungsweise Dividende pro gehaltener Einheit. Somit können Anleger nur an Kursbewegungen von Rohstoffen partizipieren. Eine Ausnahme bildet Gold. Hier existieren Aktien der Goldminenbetreiber, die zwar am Goldpreis angelehnt sind, der Erfolg aber auch an der Unternehmenstätigkeit hängt. Anleger können an der Performance solcher Aktien auch über börsengehandelte Indexfonds (ETFs) teilhaben.

Gehandelt werden Rohstoffe (Metalle, Energieprodukte, Agrarrohstoffe und weitere Rohstoffe) an der New Yorker Warenterminbörse (NYSME (New York Mercantile Exchange)). Die für Industriemetalle weltweit bedeutendste Rohstoffbörse sitzt dagegen in London (London Metal Exchange, LME).

Finanz-News

Finanzprodukte Deutsche Börse ermöglicht Handel mit weiteren Krypto-Produkten

Anleger können Finanzprodukte handeln, die mit den Kryptowährungen Ethereum und Bitcoin Cash besichert sind. Für Bitcoin sind solche Produkte schon im Angebot.

Steuern und Recht kompakt Riester-Vertrag, Eigentümergemeinschaft, Steuertipps für Vermieter

Premium
Kein Steuernachlass für Riesterbeiträge bei fehlender Anlage und gegen Verstöße bei Umbauten am Gemeinschaftseigentum kann nur die Gemeinschaft klagen. Außerdem: ein Expertenrat mit Steuertipps für Vermieter.

Zykliker statt Corona-Lieblinge Wer den Dax in neue Rekordhöhen treibt

Der Leitindex Dax stellte zum Wochenbeginn einen neuen Rekord auf. Anleger verabschiedeten sich von ihren bisherigen Lieblingen in der Corona-Zeit. Was hinter dem Aufschwung steckt.

Immobilienpreise Studie der Deutschen Bank: Hauspreisanstieg könnte 2024 enden

In drei Jahren könnte der jahrelange Preisanstieg für Wohnimmobilien laut einer Studien ein Ende haben. Ab 2024 erwarten Ökonomen für kurze Zeit sinkende Hauspreise.

Bauzinsen und Immobilienfinanzierung Soll ich oder soll ich nicht – eine Immobilie kaufen?

Premium
Die Zinsen sind noch niedrig, die Preise aber hoch. Trotzdem träumen viele Mieter von einer Immobilie mit Garten im Grünen. Und fragen sich: Ist es bald zu spät zum Kauf?
WirtschaftsWoche

Nr. 10 vom 05.03.2021

Angriff auf Ikea

Der Möbelgigant ist in Deutschland nicht mehr Nummer eins. Online dominiert Otto, im stationären Handel überholt XXXLutz. Doch die Schweden schlagen zurück.

Folgen Sie uns