WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Zurück
Gold 1.276,00 +0,09%
Silber 14,95 +0,17%
Platin 903,70 +1,76%
Palladium 1.398,50 +2,28%
BRENT 71,98 +0,39%
WTI Light Sweet Crude Öl 64,07 +0,30%
Kupfer 6.464,50 −1,30%
Aluminium 1.868,00 +0,84%
Stahl 674,00 +0,15%
Weiter

Gold FUTURE CONTINUES

WKN
GC.COMEX
ISIN
XC0009655157
Börse
New York Commodities Exchange
+1,10 +0,09%
1.276,00$
Chart von Gold FUTURE CONTINUES

Tops + Flops Edelmetalle

NameKursVolumen+/-in %
Palladium 1.398,50 $ 0,0 +31,40 +2,28%
Platin 903,70 $ 0,0 +15,70 +1,76%
Silber 14,95 $ 0,0 +0,03 +0,17%
Gold 1.276,00 $ 0,0 +1,10 +0,09%
Silber 15,02 $ 0,0 +0,01 +0,04%
Keine ausgewählten Werte

Wertpapier-Suche

Meistgeklickte Rohstoffe

Gold −1,35 −0,12% 1.134,54€
BRENT +0,28 +0,39% 71,98$
COBALT +57,29 +0,21% 26.901,77£
Silber −0,01 −0,07% 13,36€
Palladium −1,52 −0,12% 1.266,75€
Platin −0,96 −0,12% 803,00€
ALUMINIUM, H GRADE −1,19 −0,06% 1.854,39$
Gold-Dukaten 4-fach - 13,77 g −− −− 0,000€
Goldbarren 1000g - philoro −− −− 0,000€
Gold Maple Leaf 1/20 −− −− 0,000
DAIMLER +1,10 +1,89% 59,37€
DAX ® +69,32 +0,57% 12.222,39
Gold −1,35 −0,12% 1.134,54€
BERKSHIRE HATHAWAY... +0,07 +0,40% 17,47€
EUR/USD +0,00 +0,12% 1,12$
Sie haben noch keine Kursabfragen getätigt und sehen stattdessen die aktuell meistgefragten Werte.

Analysten-Check

Name Einst. Ziel Diff.
PFIZER Neutral 46,00 −6,54
TRAVELERS COS INC. Neutral 145,00 −7,80
UNILEVER PLC LS-,031111 Neutral 43,25 2,13
NESTLE NAM. SF-,10 Sell 84,00 12,16
UNILEVER Neutral 50,00 2,46
NESTLE NAM. SF-,10 Neutral 88,00 8,16
COMMERZBANK AG Buy 8,75 −0,65
DT. POST Buy 46,00 −14,70
NESTLE NAM. SF-,10 Buy 100,00 −3,84
BAYER Buy 77,00 −15,63

Rohstoffpreise

Öl und Gold – an diese beiden dürften Anleger als erstes denken, wenn sie den Begriff „Rohstoffe“ hören. Beide spielen eine mehr oder weniger große Rolle im Alltag. Öl benötigt man zum Heizen, Öl ist Grundlage für Benzin. Gold gilt per se als „wertvoll“, dient vielen als Sicherheit. Daneben gibt es aber noch viele andere unverarbeitete Materialien. Klassisch teilt der Markt die Kategorien Energie (z.B. Erdgas und Öl), Edelmetalle (z.B. Silber, Gold und Platin), Industriemetalle (z.B. Aluminium und Blei) und Soft Commodities (z.B. Kaffee, Holz oder Baumwolle).

Rohstoffpreise können stark variieren

All diese natürlichen Ressourcen haben für Anleger den einen Vorteil, dass sie echt sind, also einen realen Wert besitzen – ein „Totalausfall“ ist insofern unwahrscheinlich. Allerdings kann der Marktwert der Rohstoffe schnell und teils enorm variieren – nämlich genau dann, wenn es zu Engpässen in der Herstellung kommt oder zum Gegenteil: Überkapazitäten. Beides ist schon passiert.

Politische Krisen, Embargos oder auch die willentliche Drosselung der Förderung haben den Ölpreis in der Vergangenheit bereits deutlich steigen lassen. Umgekehrt gibt er nach, sobald sich die Produktion normalisiert oder – wie zuletzt – andere Energiequellen aufgetan werden, die Öl als Heizstoff ersetzen können.

Auch die Preise von Agrarrohstoffen können stark variieren: Schlechte Ernten, weniger Anbauflächen als Folge des Klimawandels, aber auch zunehmende Flächenkonkurrenz etwa durch Biokraftstoffe – all das wirkt sich auf die Preise aus. Auch Spekulation wird immer öfter als möglicher Grund für die teils extrem schwankenden Agrarrohstoffpreise genannt.

Goldpreis

Schließlich können auch viele Faktoren den Goldpreis beeinflussen: darunter die Konjunktur, die Inflation, aber auch die Angst vor politischer Instabilität. Gold gilt gemeinhin als Krisenwährung, als Wertspeicher in unsicheren Zeiten. Im Zuge der Finanz- und Staatsschuldenkrise hatte der Preis je Feinunze Gold mit mehr als 1.900 US-Dollar je Feinunze einen Höhepunkt erreicht.

Die Nachfrage der Privatanleger allein würde den Goldpreis allerdings weniger tangieren. Stattdessen sind es Länder wie Indien oder China, die Gold in Form von Schmuck, Barren und Münzen, verstärkt nachfragen. Auch Staaten und Notenbanken, die Gold als Reserve bunkern, können einen großen Teil der Nachfrage ausmachen.

Keine Dividende

Aus Sicht der Anleger haben Rohstoffe verglichen mit klassischen Aktien ein großes Manko: Sie erwirtschaften keine Rendite beziehungsweise Dividende pro gehaltener Einheit. Somit können Anleger nur an Kursbewegungen von Rohstoffen partizipieren. Eine Ausnahme bildet Gold. Hier existieren Aktien der Goldminenbetreiber, die zwar am Goldpreis angelehnt sind, der Erfolg aber auch an der Unternehmenstätigkeit hängt. Anleger können an der Performance solcher Aktien auch über börsengehandelte Indexfonds (ETFs) teilhaben.

Gehandelt werden Rohstoffe (Metalle, Energieprodukte, Agrarrohstoffe und weitere Rohstoffe) an der New Yorker Warenterminbörse (NYSME (New York Mercantile Exchange)). Die für Industriemetalle weltweit bedeutendste Rohstoffbörse sitzt dagegen in London (London Metal Exchange, LME).

Finanz-News

Hauptversammlungen Der wachsende Einfluss der Stimmrechtsberater

Unternehmenslenker zittern um die Gunst der Aktionäre, denn auf Hauptversammlungen wackeln immer öfter die Mehrheiten. Der Grund liegt im wachsenden Einfluss von Beratern, auf deren Urteil viele Aktionäre vertrauen.

„Monopoly-Spiel“ beenden 7 Lösungen für Wohnungsmangel und Mietwahnsinn

Um viel Geld mit Immobilien zu verdienen, müssten Mieter ausgepresst werden, meint Internetunternehmer Christian Schröder. Er hat einige Ideen wie Wohnungsmangel und Mietwahnsinn beendet werden könnten. Ein Gastbeitrag.

Aktien, Anleihen, Fonds Die Anlagetipps der Woche

Premium
K+S kommt raus aus der Krise, Tate & Lyle ist fett im Geschäft und IVU Traffic ist mit der Bahn auf Kurs. Aktien, Anleihen und Fonds für die private Geldanlage.

BaFin beendet Verbot Wirecard-Leerverkäufe wieder erlaubt

Nach heftigen Kursunregelmäßigkeiten hatte die Finanzaufsicht BaFin erstmalig ein Verbot von Leerverkäufen eines einzelnen Börsenunternehmens verhängt. Das Verbot ist nun nach zwei Monaten ausgelaufen.

Riedls Dax-Radar Favoriten für den nächsten Kursanstieg

Die Entwicklung führender Einzelaktien wie Daimler, Allianz und SAP spricht dafür, dass der Dax seine Frühjahrsrally fortsetzt. Nächste Ziele liegen um 12.500 Punkte. Doch vorübergehende Rücksetzer sind möglich.
WirtschaftsWoche

Nr. 17 vom 18.04.2019

Wie viel Bürokratie braucht Deutschland?

Grundsteuer, Sozialstaat, Regulierung: Zu viel Verwaltung lähmt Bürger und Wirtschaft. Wie es besser ginge.

Folgen Sie uns